Mirjam Wiesemann

Autorin, Sprecherin und Schauspielerin

Biografie

Wiesemann, Mirjam

Mirjam Wiesemann kam als Tochter eines komponierenden Pianisten und einer schreibenden Malerin in Düsseldorf zur Welt. Nach dem Abitur absolvierte sie die Schauspielschule und spielte neben ihrer Ausbildung vorrangig in Uraufführungen zeitgenössischer Autoren mit.


Sie veröffentlichte eigene Texte in Literaturzeitschriften und im Rahmen des Literaturbüros NRW, veranstaltete Lesungen, konzentrierte sich aber ab Anfang der 1990er Jahre hauptsächlich auf die Schauspielerei. Neben Theaterengagements wirkte sie in Film- und Fernsehproduktionen mit, unter anderem in Helge Schneiders Texas – Doc Snyder hält die Welt in Atem, in  Auf Achse, Lindenstraße, TV-Kaiser, Die Harald Schmidt-Show, Die Partner sowie Drunter und Drüber.


Während ihrer Schauspielzeit schrieb Mirjam Wiesemann als Co-Autorin an Drehbüchern mit. Zudem war und ist sie als Initiatorin und Interpretin für Literaturlesungen und Hörbücher aktiv.


2004 gründete sie gemeinsam mit Vera Forester und Ingo Schmidt-Lucas die inzwischen vielfach preisgekrönte Hörbuchreihe Wort&Musik von Cybele Records, deren künstlerische Leiterin sie ist.
Das Hörbuch Vom Mädchen das nicht schlafen wollte von Martin Baltscheit wurde 2007 für den Deutschen Hörbuchpreis nominiert, das Hörbuch Arnold Schönberg: Die Prinzessin mit dem Deutschen Musikpreis ECHO Klassik 2009 und dem Medienpreis LEOPOLD 2009/10 („Gute Musik für Kinder“) ausgezeichnet.


2010 erschien ihr Hörbuch Auf Flügeln in die Tiefe – Geschichten vom Aufwachsen mit eigenen Erzählungen innerhalb der Jugendreihe von Cybele Records. Im Februar 2011 wurde es zum Hörbuch des Monats von der Fachzeitschrift HörBücher gewählt. 2009 gründete Mirjam Wiesemann mit Ehemann Ingo Schmidt-Lucas die Edition Künstler im Gespräch, die sie dramaturgisch und als Interviewpartnerin der Künstler mit gestaltet.


2010 wurde das innerhalb dieser Edition erschienene Doku-Hörbuch Karl Amadeus Hartmann und das Streichquartett für den Deutschen Hörbuchpreis nominiert. 2011 wurde die gesamte Edition Künstler im Gespräch in der Kategorie Beste verlegerische Leistung mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet.


2014 erschien ihr erster Kunstband Weht ein Stadtspaziergang durch den Traum, ein spannendes Wahrnehmungsexperiment in Wort und Bild mit Schaufensterspiegelungen von Barcelona über Los Angeles bis Zürich und Menschen zwischen 7 und 80 Jahren; dieses Projekt wurde erstmals 2014 auf der Frankfurter Buchmesse präsentiert.


2015 schrieb Mirjam Wiesemann ihr erstes Theaterstück Helena, Gott, die Kunst und die Steuer, das vom mtt-marianne terplan theaterverlag vertreten wird.

Veröffentlichte Alben

  • Sándor Veress und das ungarische Volkslied

    Edition Künstler im Gespräch Vol. 9Die Kunst ist kein Polizeistaat (Sándor Veress). Die Erhaltung des ungarischen Volkslieds war Sándor Veress, einem Schüler von Kodály und Bartók, so wichtig, dass er diesem Thema 1975 eine ausführliche Rundfunksendung im Schweizer Radio DRS widmete, die Bestandteil dieser Edition ist. Neben Veress' beiden Streichquartetten und dem Streichtrio ist Claudio Veress in einem Gespräch mit Mirjam Wiesemann zu hören; er spricht über seine Kindheit und Jugend, die Beziehung zu seinem Vater sowie über dessen bewegtes, von Reisen geprägtes Berufs- und Privatleben. Er beleuchtet die unga­rischen Wurzeln der Familie ebenso wie die Einflüsse von Volksmusiktradition und Zwölftonmusik auf das Werk seines Vaters und erzählt über die Liebe des Vaters zu Märklin-Eisenbahnen und zum Briefeschreiben.

  • Mallorca Edition Historische Orgeln

    Die an der historischen Jordi Bosch-Orgel in Santanyí, an der historischen Gabriel Thomàs-Orgel in Campos sowie an der historischen Mateu Bosch-Orgel in Sencelles produzierten sechs SACDs mit einer Gesamtdauer von 7,5 Stunden repräsentieren fünf Komponisten, die zwischen 1561 und 1827 gelebt haben. Jeder Komponist wird dabei mit einer gesonderten SACD vorgestellt und ausführlich gewürdigt. Zwei Gespräche, die Mirjam Wiesemann mit dem Organisten Martin Schmeding und dem Orgelbauer Gerhard Grenzing führte, runden diese opulente und einzigartige Produktion ab.

  • Bernd Alois Zimmermann und das symphonische Spätwerk

    Edition Künstler im Gespräch Vol. 8 - Ich bin überzeugt, dass all diese Dinge, die ja sehr komplexe Vorgänge sind, so angelegt sind, dass jeder Hörer, ganz gleichgültig, welcher intellektuellen und sozialen Schicht er angehört, irgendwo (…) gepackt wird. (B. A. Zimmermann)

    In seinen umfangreichsten Arbeiten wollte Bernd Alois Zimmermann die komplexesten Zusammenhänge des Zeitgeschehens und seiner Weltanschauung verarbeiten auf eine derart intensive und allumfassende Art und Weise, als sei jede dieser Schöpfungen die einzige und vielleicht auch seine letzte. Die Edition enthält neben seiner Musik seine Originalstimme, aufwendig restauriert und einem bislang unveröffentlichten Tondokument entnommen, ein Gespräch mit seinem letzten Schüler York Höller sowie einen Originaltext für „Les soupers du Roi Ubu“, geschrieben und gesprochen von Elke Heidenreich.

  • Günther Becker und das Klavier

    Edition Künstler im Gespräch Vol. 6 - Das Magische ist in meiner Psyche immanent (Günther Becker)


    Günther Becker, seine Persönlichkeit und sein Werk in wenigen Worten zu beschreiben ist kaum möglich. Er war ein schillernder, vielseitiger Mensch und Künstler. Mit der Gesamteinspielung des Klavierwerks von Günther Becker (1. April 1924 – 24. Januar 2007) widmet sich der Pianist Benjamin Kobler einem Schaffenszweig im weitverzweigten kompositorischen Oeuvre des Komponisten, dem bislang nur wenig Aufmerksamkeit zuteil wurde.

  • Max Reger Edition - Sämtliche Orgelwerke Vol. 17

    Zur Abrundung der Max Reger Edition enthält Vol. 17 ein Gespräch, das Mirjam Wiesemann mit Martin Schmeding im Sophie-Charlotte-Saal des Berliner Doms geführt hat. Martin Schmeding spricht mit Mirjam Wiesemann über die Entstehung seiner Max Reger Edition, über Max Reger und vieles mehr.


    Zusammen mit dem innovativen 3D-Aufnahmeverfahren (3D-Binaural-Stereo Sound) von Cybele Records wird der Zuhörer über Kopfhörer erstmals an den Ort des Geschehens versetzt, so als wohne er dem Gespräch live bei.

  • Juan Allende-Blin und das Ensemble

    Edition Künstler im Gespräch Vol. 7 - Poesie trifft reine Musik: Viele Dichter kamen zu uns nach Hause… Allein die Präsenz eines Dichters zu Hause, der eine gewisse Ausstrahlung hatte, war schon ein Motiv, sich für sein Werk zu interessieren, erzählt Juan Allende-Blin in seinem Gespräch mit Mirjam Wiesemann. Dazu gesellen sich ausschließlich Weltersteinspielungen seiner Kompositionen auf dieser insgesamt 183 Minuten umfassenden Edition - Ein mehrdimensionales Portrait über einen außergewöhnlichen Künstler!

  • Mirjam Wiesemann: Weht ein Stadtspaziergang durch den Traum (Hörbuch)

    Ein spannendes Wahrnehmungsexperiment: Mirjam Wiesemann – Autorin, Schauspielerin und künstlerische Leiterin der vielfach ausgezeichneten Hörbuchreihe des Labels Cybele Records – fotografierte auf ihren Reisen Schaufenster und deren Spiegelungen in den verschiedensten Großstädten von Barcelona über Los Angeles bis Zürich und befragte anschließend Menschen zwischen 7 und 80 Jahren, was sie persönlich in ihren Bildern sehen.

  • Jacqueline Fontyn und das Konzert

    Edition Künstler im Gespräch Vol. 5 - Ein spannendes Künstlerportrait: Wunderkind, naturnahe Weltbürgerin mit Humor: Jacqueline Fontyn, die ‘Grande Dame’ unter den belgischen Komponisten.

  • Pierre Boulez und das Klavier

    Pierre Boulez und das Klavier ist Vol. 4 der Cybele-Dokureihe „Künstler im Gespräch“, die 2011 mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet wurde. Erstmals wird hier das gesamte Klavierwerk von Boulez eingespielt. Ergänzend hierzu führte Mirjam Wiesemann Gespräche mit Pierre Boulez und Dimitri Vassilakis.

  • Mirjam Wiesemann: Auf Flügeln in die Tiefe - Geschichten vom Aufwachsen

    Hörbuchreihe „Wort & Musik“: Geschichten vom Aufwachsen. Mit Musik für Kinderklavier, Inside-Piano und Kontrabass sowie Orgel mit Flöten- und Vogelstimmen.

  • Hans Werner Henze und das Requiem

    Dritte Folge der Reihe „Künstler im Gespräch“. Mirjam Wiesemann besuchte Henze in seiner italienischen Wahlheimat. Seine „Neun geistlichen Konzerte“ werden gespielt vom Trompeter Reinhold Friedrich und den Bochumer Symphonikern.

  • Hans Erich Apostel und das Streichquartett

    Ausgezeichnet mit dem Deutschen Hörbuchpreis 2011. Zweite Folge der Edition „Künstler im Gespräch“. Originaltöne von Apostel (1901-1972) und seines Schülers Rainer Bischof. Die Streichquartette werden interpretiert vom Doelenkwartet.

  • Karl Amadeus Hartmann und das Streichquartett

    Debüt der Edition „Künstler im Gespräch“: Das Doelenkwartet spielt, Hartmann spricht über sich selbst, Ulrich Dibelius mit Hartmanns Frau, Mirjam Wiesemann mit Hartmanns Sohn. Ausgezeichnet mit dem Echo Klassik 2010.

  • Arnold Schönberg: Die Prinzessin

    Ein Märchen von Arnold Schönberg – von ihm selbst gesprochen. Dazu Erinnerungen seiner Kinder sowie Musik in historischen und neuen Aufnahmen. Eine Einführung in Leben und Werk Schönbergs für Jugendliche ab zwölf Jahren.

  • Martin Baltscheit: Vom Mädchen das nicht schlafen wollte

    Ein Hörspiel für Kinder und Jugendliche. Mit einer eigens für diese Produktion entstandenen Geschichte und Musik von jungen Komponisten. Gespielt von Jugendlichen, gesprochen von Schauspielern aller Altersstufen zwischen 11 und 75 Jahren.

  • Urs Faes: Als hätte die Stille Türen

    Faes (* 1947) erzählt in seinem Roman die Liebe zwischen Hanna Fuchs und Alban Berg. Dazu erklingt dessen „Lyrische Suite“ ebenso wie Musik von Zemlinsky und Schönberg.

  • Katrin Dorn: Tangogeschichten

    Eröffnung der Hörbuchreihe „Wort & Musik“: Mirjam Wiesemann liest Dorns 2002 veröffentlichte Erzählungen, das Duo Tango Amoratado spielt dazu Tangomusik.

Keine Veranstaltungen gefunden.