Künstlerprofile
Ingo Schmidt-Lucas

Recording Producer und Musikregisseur

Mirjam Wiesemann

Autorin, Sprecherin und Schauspielerin

Martin Baltscheit: Vom Mädchen das nicht schlafen wollte

Ernst-August Schepmann, Lena Marie Anzenhofer, Lorenzo Liebetanz

Erschienen: 2006

Katalog-Nummer: Cybele SACD AB 004

Hybrid-SACD Stereo+5.1ch Surround Sound USB-Stick
6CH

Kurzbeschreibung

Ein Hörspiel für Kinder und Jugendliche. Mit einer eigens für diese Produktion entstandenen Geschichte und Musik von jungen Komponisten. Gespielt von Jugendlichen, gesprochen von Schauspielern aller Altersstufen zwischen 11 und 75 Jahren.

Beschreibung

Ein Vogel liegt unter dem Busch und rührt sich nicht mehr. Schläft er nur, wie die Erwachsenen gerne behaupten? Oder hat er aufgehört zu leben?
„Wer so schläft, wacht nicht mehr auf“, sagt der Junge Matteo zu seiner kleinen Freundin Sibyl, die erkennt, dass sie selbst - wie alle Lebewesen - jederzeit sterben kann. Vor lauter Angst beschließt Sibyl, nun gar nicht mehr einzuschlafen, und löst damit eine Reihe von Ereignissen aus. Ihr Freund Matteo begibt sich mutig auf eine abenteuerliche Reise, um etwas zu finden, was ihren Seelenfrieden rettet.
Martin Baltscheit, dessen Bücher u.a. im Fischer-Verlag erscheinen, hat speziell für diese Produktion eine moderne Märchengeschichte geschrieben, die sich auf heitere, ernste und einfühlsame Weise mit der Vergänglichkeit des Lebens auf dieser Welt befasst. Ein Thema, zu dem Kinder oft Fragen stellen und manchmal nicht die ehrlichsten Antworten bekommen.
Sechs junge Komponisten der Kompositionsklasse von David P. Graham (Clara-Schumann-Musikschule Düsseldorf) komponierten die Musik des Hörspiels, die von jugendlichen Interpreten (Musikschule der Beethovenstadt Bonn) zu Gehör gebracht wird.

Details

Ein Hörspiel für Kinder und Jugendliche - mit einer eigens für diese Produktion entstandenen Geschichte und Musik von jungen Komponisten - gespielt von Jugendlichen, gesprochen von Schauspielern aller Altersstufen zwischen 11 und 75 Jahren


Sprecher:
Ernst-August Schepmann (Erzähler) - Lena Marie Anzenhofer (Sibyl) - Lorenzo Liebetanz (Matteo)


In weiteren Rollen:
Thomas Anzenhofer (Mann 2, Bär) - Martin Baltscheit (Spezialist, Holzfäller Phil) - Natalie Forester (Forelle) - Vera Forester (Frau) - Silke Haupt (Forelle) - Andreas Külzer (Vater, Holzfäller Frank) - Petra Kuhles (Mutter) - Wolfgang Welter (Mann 1, Holzfäller Bob, Bürgermeister) - Mirjam Wiesemann (Kräuterhexe)


Komponisten:
Adrian Huber - Michael Ruzicka - Tom Brüggemann - Simon Ebener-Holscher - Laura Käppele - Ebilin Maruyama (Mitglieder der Kinder-Kompositionsklasse David Graham der Clara-Schumann-Musikschule Düsseldorf)


Musiker (Schüler der Musikschule der Beethovenstadt Bonn):
Christina Buchsbaum (Harfe) - Stefan Conzen, Jonas Baumann (Horn) - Philip Graham (Violoncello) - Nicole Pudelko (Flöte) - Sebastian Schlör (Schlagwerk) - Natalia Unruh (Klavier)


Wortregie: Thomas Werner (WDR)
Recording Producer, Musikregie: Ingo Schmidt-Lucas


ISBN: 978-3-937794-04-4


Begleitheft-Sprache: Deutsch (24 Seiten Umfang mit Digipak)


Eine Produktion von Cybele Records im Auftrag des WDR

Biografien

Martin Baltscheit
Ich bin 1965 in Düsseldorf geboren und habe gleich zu Beginn eine ganze Tasche voller Talente mitbekommen, die ich alle ausprobieren wollte. Malen, Zeichnen,
Singen, Theaterspielen, Sprechen, Streiten und mit der Hand über den Alexanderplatz fahren. Manchmal wünsche ich mir, ich würde nicht so viele Dinge machen wollen, denn ein Leben ist kaum lang genug für eine Kunst. Aber dann schreibe ich, wenn es etwas zu erzählen gibt, und zeichne falls die Worte nicht reichen, singe, wenn Bilder nicht still sein wollen und manchmal kommt alles zusammen und ich darf meinen Namen auf einem Hörspielcover lesen. Dafür bedanke ich mich bei allen Talenten, die geholfen haben, bis hin zu den Hörern, die wissen, wozu man seine Ohren auch benutzen kann!


Der Leiter der Kompositionsklasse: David Paul Graham
Ich wurde 1951 in der Shakespeare-Stadt Stratford-upon-Avon in England geboren. Meine ersten Kompositionen sind aus praktischen Gründen entstanden, da ich als Musiklehrer eines Mädcheninternats für die lustig-gemischten Hausensembles ein passendes Repertoire finden musste. In Folge entschloss ich mich, Musik zu studieren, unter anderem in Hans Werner Henzes Meisterklasse in Köln. Seitdem ist mein Leben von den drei Schwerpunkten Organisieren, Unterrichten und Komponieren geprägt: Organisieren, am liebsten mit gleichgesinnten Freunden: Konzertreihen und Konzertreisen. Auch Ideen realisieren wir, zum Beispiel im Organisationskomitee des kubanischen Festival Internacional de Música Contemporánea (Camagüey).
Unterrichten: auch in Kuba, regelmäßiger aber in Düsseldorf, wo seit 20 Jahren die jungen Mitglieder meiner Klasse an der Clara-Schumann-Musikschule Kammer-, Orchester, Filmmusik und Opern schreiben – und hören.
Komponieren: Ich schrieb Musik für das Theater, für Hörspiele, Filme (z.B. für Volker Schlöndorff) und ein Kunstvideo, ich habe Lieder komponiert sowie zahlreiche Werke für das Henze-Kammerensemble. Ein umfangreicher Teil meines Schaffens widmet sich dem Akkordeon. Ich finde, Kunst ist Kommunikation, in dieser Welt sollten wir öfter miteinander sprechen! Momentan arbeite ich mit dem schottischen Dichter Iain Finlay MacLeod an einem multimedialen, per Satellit in sechs EU-Ländern synchronisierten Stück über die verlorene Zivilisation der St. Kilda-Inseln.
Ich lebe mit meiner Frau Bettina (Geigerin), Tochter Victoria (spielt Geige) und Sohn Philip (spielt Violoncello) in Bonn.


Ernst August Schepmann (Erzähler)
Als ich vor 75 Jahren geboren wurde, dachten meine Eltern, ich müsse ein Glückskind sein, da mein Geburtstag ein Sonntag war, dazu noch der längste Tag des Jahres, nämlich Sommeranfang. Und letztlich hat sich das auch bewahrheitet: Ich habe als Schulkind im Ruhrgebiet die Bombennächte des 2. Weltkriegs überlebt, mit der ganzen Familie, die Hungerjahre danach, und dann auch noch den Beruf erlernen dürfen, den ich mir ersehnt habe, seit ich im Kasperle-Theater, dann im „richtigen“ Theater und im Kino die ersten Aufführungen gesehen hatte: Ich wurde Schauspieler und habe 50 Jahre lang an vielen Theatern gespielt: In Wiesbaden, Frankfurt, Stuttgart, Hannover, München, Berlin, Wien und zuletzt in Köln. Nebenbei oft im Fernsehen und sehr viel im Rundfunk. Seit es Kassetten gab, hab ich Hörbücher gelesen, später natürlich auf CD, in den letzten Jahren auch eine Menge Kinderbücher und -hörspiele. Dabei denke ich oft: Wie das wohl meinen vier Enkelkindern gefallen wird. – Da man in meinem Beruf sehr viel arbeiten und oft unterwegs sein muss, auch im Rentenalter noch für Rundfunkanstalten und Studios arbeiten darf, hat man kaum Zeit für Hobbies. Allerdings hören meine Frau und ich in unserer freien Zeit sehr viel Musik auf CDs und sehen im Fernsehen oder auf Video- Kassetten bzw. DVDs gern Filme, die wir in unseren Theaterjahren wegen der Abendvorstellungen oder -proben im Kino versäumt haben.


Lena Marie Anzenhofer (Sibyl)
Ich bin am 18. Juli 1995 in Bochum geboren und gehe auf das Gymnasium Isernhagen in die sechste Klasse. Lesen, Klavierspielen (seit vier Jahren), Taekwondo
(blauer Gürtel), Tischtennis und Reiten sind meine Hobbies. 2005 zog ich aus meinem geliebten Bochum fort nach Isernhagen bei Hannover. Dort habe ich glücklicherweise ganz schnell Freunde gefunden und jetzt ist das meine zweite Heimat.
Vor etwa zwei Jahren fragte ich meinen Vater, ob ich zum Sprechercasting beim WDR gehen könnte, weil ich es liebe, Geschichten vorzulesen. Bald nach dem Casting kamen auch schon die ersten Anrufe und seither habe ich schon einige Hörspiele gemacht. Am meisten Spaß macht mir dabei das Spielen mit den anderen Sprechern, denn man steigt mit ihnen in eine andere Welt ein und muss sich gleichzeitig ganz auf das Mikrofon einstellen.
Am meisten beeindruckt bei der Geschichte vom Mädchen das nicht schlafen wollte hat mich Matteos Mut, aus Freundschaft und Liebe zu Sibyl all diese Gefahren auf sich zu nehmen. Ich selbst habe keine Angst vor dem Einschlafen und kann mir auch nicht vorstellen, so lange wach zu bleiben. Aber ein bisschen verstehe ich Sibyl doch, dieses Frühjahr starb meine geliebte Oma ganz plötzlich, und neben der Traurigkeit konnte ich ganz lange nicht glauben, dass dieser Mensch nicht mehr da ist, nicht auf dieser Welt.


Lorenzo Liebetanz (Matteo)
Ich wurde am 7. November 1993 in Köln geboren. Meine Mutter kommt aus Italien und mein Vater ist Deutscher. Ich spreche also auch italienisch. Seit ich sieben
Jahre bin spiele ich Fußball in einem Straßenverein. Mein größtes Hobby ist Hip-Hop hören und rappen, aber ich mache keinen Spaß- und Kindergarten-Rap, sondern ich schreibe das auf, was ich in meinem Viertel und in meiner Gegend erlebe und sehe. Ich interessiere mich aber auch für antike Völker und deren Religionen und Lebensarten und für die frühe Geschichte Italiens. Bis vor kurzem habe ich noch Basketball gespielt. Ich bin auf einem Gymnasium in der 7. Klasse und lerne dort schon seit zwei Jahren Französisch. Ich lese recht gerne, am liebsten Fantasy-Bücher.
Im April 2002 habe ich bei einem Hörfunk-Kindercasting des WDR mitgemacht. Seitdem habe ich bei vielen Hörspielen mitgemacht.
Mir gefällt das Gefühl, am Ende einer Produktion zu wissen, dass man seine Rolle gut gespielt hat und Kinder am Radio zum Lachen oder Nachdenken bringen wird. Außerdem freut es mich, wenn Produktionsfirmen bei mir anrufen, weil es mir das Gefühl gibt, dass ich meine Arbeit gut mache und Erfolg habe.
An der Geschichte vom Mädchen das nicht schlafen wollte gefällt mir besonders die schlichte Weisheit des Totengräbers im Gespräch zwischen Matteo.


Allgemeine Informationen über die Kompositionsklasse
Die Clara-Schumann-Musikschule gehört zu den wenigen Musikschulen in Deutschland, die das Fach Komposition anbieten. Im Jahr 1986 wurde David P. Graham an die Städtische Clara-Schumann-Musikschule Düsseldorf berufen, um dort eine Klasse für freie Komposition aufzubauen.
Dabei waren sich Komponist und Institution über einige Grundprinzipien einig: Kinder malen, dichten, tanzen, nur die Musik wird fast ausschließlich interpretatorisch ausgeübt. Der Umgang mit Komposition sollte helfen, die Musik im allgemeinen zu verstehen, sollte Neue Musik näher bringen, sollte zusätzliche Felder des Selbst-Ausdrucks frei legen. Und: der Umgang mit Musiktheater sollte die Grenzen zwischen Kunstsparten überbrücken.
Bis zum Jahr 2004 haben Schülerinnen und Schüler der Kompositionsklasse Graham in gemeinsamer Arbeit über 300 Kammermusikstücke geschrieben, zwei Bände mit Musik für Kinder veröffentlicht, mehrere Opern und Singspiele verfasst und sich sogar Musik für Stummfilme ausgedacht.

Auszeichnungen

Deutscher Hörbuchpreis 2007 - Nominierung (Kategorie Das besondere Hörbuch / Musik)

Martin Baltscheit: Vom Mädchen das nicht schlafen wollte
USB-Stick SACD
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 24bit 96kHz Stereo
DSD 1bit 2.8224MHz Stereo
FLAC 24bit 96kHz 5.1 Surround
DSD 1bit 2.8224MHz 5.1 Surround

Datenträger (CD, SACD, USB-Stick oder DVD)

Medium Information Preis
SACD Martin Baltscheit: Vom Mädchen das nicht schlafen wollte (Hybrid-SACD Stereo+5.1ch Surround Sound)
EAN/UPC-Barcode: 809548011826
16,90 €
USB-STICK Martin Baltscheit: Vom Mädchen das nicht schlafen wollte (USB-Stick)
18,90 €

Hörproben und Track-Downloads

FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
MP3 & FLAC Tracktitel Spielzeit Preis
1) Vorspann
Komponist: Kinder-Kompositionsklasse David P. Graham
Interpret(en): Ernst-August Schepmann, Lena Marie Anzenhofer, Lorenzo Liebetanz
0:23
0,69 €
Play FLAC
2) 1. Szene: Ein toter Vogel
Komponist: Kinder-Kompositionsklasse David P. Graham
Interpret(en): Ernst-August Schepmann, Lena Marie Anzenhofer, Lorenzo Liebetanz
2:07
0,99 €
Play FLAC
3) 2. Szene: Das Mädchen das nicht schlafen wollte -
Komponist: Kinder-Kompositionsklasse David P. Graham
Interpret(en): Ernst-August Schepmann, Lena Marie Anzenhofer, Lorenzo Liebetanz
9:34
3,99 €
Play FLAC
4) 3. Szene: Das Gespräch der Männer
Komponist: Kinder-Kompositionsklasse David P. Graham
Interpret(en): Ernst-August Schepmann, Lena Marie Anzenhofer, Lorenzo Liebetanz
1:52
0,99 €
Play FLAC
5) 4. Szene: Die Überfahrt
Komponist: Kinder-Kompositionsklasse David P. Graham
Interpret(en): Ernst-August Schepmann, Lena Marie Anzenhofer, Lorenzo Liebetanz
2:55
0,99 €
Play FLAC
6) 5. Szene: Die Holzfäller
Komponist: Kinder-Kompositionsklasse David P. Graham
Interpret(en): Ernst-August Schepmann, Lena Marie Anzenhofer, Lorenzo Liebetanz
3:34
1,99 €
Play FLAC
7) 6. Szene: Der Bär
Komponist: Kinder-Kompositionsklasse David P. Graham
Interpret(en): Ernst-August Schepmann, Lena Marie Anzenhofer, Lorenzo Liebetanz
5:43
1,99 €
Play FLAC
8) 7. Szene: Die Kräuterhexe
Komponist: Kinder-Kompositionsklasse David P. Graham
Interpret(en): Ernst-August Schepmann, Lena Marie Anzenhofer, Lorenzo Liebetanz
2:48
0,99 €
Play FLAC
9) 8. Szene: Matteos Rückkehr
Komponist: Kinder-Kompositionsklasse David P. Graham
Interpret(en): Ernst-August Schepmann, Lena Marie Anzenhofer, Lorenzo Liebetanz
3:31
1,99 €
Play FLAC
10) 9. Szene: Sibyl schläft
Komponist: Kinder-Kompositionsklasse David P. Graham
Interpret(en): Ernst-August Schepmann, Lena Marie Anzenhofer, Lorenzo Liebetanz
6:56
2,99 €
Play FLAC
11) 10. Szene: Sibyl erwacht
Komponist: Kinder-Kompositionsklasse David P. Graham
Interpret(en): Ernst-August Schepmann, Lena Marie Anzenhofer, Lorenzo Liebetanz
2:47
0,99 €
Gesamtspielzeit  42:10  
Martin Baltscheit: Vom Mädchen das nicht schlafen wollte [Cybele SACD AB 004 - Komplettes Album, FLAC 16bit 44.1kHz Stereo] (140.53MB)
15,90 €

Komplettes Album herunterladen (Download) - mit PDF-Booklet (20 Seiten)

FLAC 16bit 44.1kHz Stereo (140.53MB)
15,90 €

FLAC 24bit 96kHz Stereo (782.13MB)
17,90 €

DSD 1bit 2.8224MHz Stereo (1,708.35MB)
18,90 €

FLAC 24bit 96kHz 5.1 Surround (2,234.18MB)
20,90 €

DSD 1bit 2.8224MHz 5.1 Surround (5,125.10MB)
22,90 €