Franz Schubert: Klaviersonaten a-Moll D 845 und A-Dur D 959

Thomas Günther

Erschienen: 2006

Katalog-Nummer: Cybele SACD 140402

Hybrid-SACD Stereo+5.1ch Surround Sound USB-Stick
6CH

Kurzbeschreibung

Thomas Günther spielt Schuberts späte Sonaten auf einem originalen Streicher-Hammerflügel von 1848: "Das hochkarätige Instrument trifft hier auf einen ebenbürtigen Interpreten" und wird "mit modernster fünfkanaliger SACD-Technik höchst lebendig und authentisch eingefangen" (Hagener Rundschau).

Beschreibung

Ende der 1970er Jahre wurde ich als junger Klavierstudent Zeuge einer Darbietung besonderer Art: eines Hammerflügelkonzerts mit einem renommierten österreichischen Pianisten, der als Pionier auf dem Gebiet galt. Der Flügel war, wie ich dem Plattencover der zur selben Zeit entstandenen Einspielung entnehme, ein Brodmann aus Wien von 1815, ein Instrument mit fünf Pedalen – neben der „Verschiebung“ und dem „Fortepedal“ gab es noch den „Moderator“, die „Schnarrleiste“ und den „Janitscharenzug“, ein martialisch klingendes Perkussionsregister mit Trommel und Becken.
Auf dem Programm standen neben Werken von Beethoven (opp. 90 und 126) Schuberts Moments musicaux und die große Sonate in B Dur D 960. Der Künstler moderierte den Abend mit viel Temperament und Wiener „Schmäh“, kommentierte nicht nur die vorgetragenen Werke, sondern erläuterte auch das Instrument und die Idee der authentischen Interpretation.
An den Klangeindruck erinnere ich mich nur vage, wahrscheinlich kam mir alles eher kurios bis skurril vor; meine Reaktion auf diese erste Begegnung mit dem „Originalklang“ schwankte zwischen Befremden und Faszination. Als der Pianist am Schluss mit Mozarts Rondo alla turca den Janitscharenzug ordentlich krachen ließ, überkamen mich Zweifel an der Seriosität der ganzen Veranstaltung...
Die „historische Aufführungspraxis“ bzw. das Spiel auf „Originalinstrumenten“ hatte damals noch nicht die heutige Selbstverständlichkeit. Sie war mir zudem als Studienanfänger fremd und leicht suspekt; irgendwie konnte ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass hier aus der Not eine Tugend gemacht wurde – der spezifische Reiz sowohl der Idee als auch des Instrumentes als solchem erschloss sich mir noch nicht. Und so blieb das Erlebnis für lange Zeit eine folgenlose Episode.
Erst circa 20 Jahre später sollte ich mit reiferem Bewusstsein Pianisten wie Andreas Staier oder Malcolm Bilson lauschen – und nun machte die Verbindung von Instrument, Literatur und dem spezifischen pianistischen Ansatz Sinn!
Die erste leibhaftige Begegnung mit einem Hammerflügel geschah Anfang Juli 2004. Es war der wunderbare J. B. Streicher der vorliegenden Aufnahme. Ich hatte zugesagt, zur Vorstellung des restaurierten Flügels Schuberts A Dur Sonate D 959 aufzuführen. Die erste Tastenberührung war fast ein Schock! Im Studium hieß es immer, dass die alten Instrumente eine sehr leichtgängige Mechanik gehabt hätten, und so überraschte es mich, wie viel Kraft erforderlich war, dem Flügel Töne zu entlocken. Zwar fiel gleich die große Sonorität des Instrumentes auf, die Wärme im Diskant, der gewaltige, der Größe entsprechende Bass und die sprechenden Mittellagen. Doch wollten die Töne partout nicht zuverlässig so klingen, wie ich sie hören wollte, besonders im Piano (der oben erwähnte Moderator, eine Filzleiste, die sich zwischen Hämmer und Saiten schieben lässt und so einen sehr zarten, leicht näselnden Ton erzeugt, war 1848 längst nicht mehr üblich). Und so waren es sehr gemischte Gefühle, die ich bei der Aufführung der großen Sonate auf diesem Instrument drei Tage später hatte. Die Darbietung schien mir durch die – wie ich es damals empfand – Unzulänglichkeiten des Instrumentes beeinträchtigt. Zu meiner Überraschung waren die Anwesenden von dem Klang aber ganz hingerissen!
So reifte die Idee, den schönen und eindrucksvoll klingenden Flügel durch eine SACD Einspielung einem größeren Publikum zu präsentieren.

Details

Thomas Günther (Historischer Hammerflügel von Johann Baptist Streicher, 1848)


Recording Producer: Ingo Schmidt-Lucas


Begleitheft-Sprachen: Deutsch und Englisch (28 Seiten Umfang mit Digipak)

Biografien

Thomas Günther
erhielt seine künstlerische Ausbildung an der Folkwang-Hochschule Essen und an der Hochschule der Künste Berlin. Wichtige Anregungen verdankt er außerdem den Schnabel-Schülern Maria Curcio (London) und Konrad Wolff (New York). 1980 wurde er in die Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen, gewann 1981 den Folkwang-Wettbewerb und trat 1983 erstmals als Solist bei den Berliner Festwochen auf. In den folgenden Jahren gab Thomas Günther sein Debut in der Berliner Philharmonie mit Beethovens 5. Klavierkonzert und gastierte bei weiteren nationalen und internationalen Festivals: den „Duisburger Akzenten“, den „Dresdner Tagen für zeitgenössische Musik“, dem “Autunno musicale“ in Venedig, dem „Festival de musique contemporaine d’Evreux“, dem “Rheinischen Musikfest“ und den „Europäischen Kulturtagen“ in Karlsruhe. Darüber hinaus führten ihn Konzertreisen bis nach Südamerika und China.
Programmschwerpunkte sind, neben dem klassischen Repertoire, u.a. Werke russischer Futuristen (Protopopov, Wyshnegradsky, Lourié, Roslavetz, Mosolov, Obouchov) sowie zumeist unbekannte bzw. vergessene Klaviermusik der deutsch-jüdischen Exilgeneration und des Kreises um Schönberg (Kahn, Wolpe, Schulhoff, Klein, Haas, Spinner u.a.). Unter den Komponisten, die ihm Uraufführungen anvertrauten, waren u.a. John Cage („ONE“ for piano), Dieter Schnebel und Juan Allende-Blin.
Seit Ende der 80er Jahre liegt ihm die Beschäftigung mit der Klaviermusik Bachs sowie mit Fragen ihrer Interpretation auf dem Klavier besonders am Herzen. Er trat mit Gesamtaufführungen des „Wohltemperierten Klaviers“, der “Klavierübung II“ und der „Goldberg-Variationen“ in mehreren deutschen Großstädten auf. Wiederholt hielt er Workshops zu diesem Thema ab. Die Begegnung mit einem „Johann Baptist Streicher“-Hammerflügel aus dem Jahr 1848 führte zu erneuter intensiver Auseinandersetzung mit dem Sonatenwerk Franz Schuberts. Darüber hinaus ist Thomas Günther ein engagierter Kammermusiker in unterschiedlichen Besetzungen. Mit dem Geiger Johannes Prelle führte er Ende der 1990er Jahre alle Beethoven-Sonaten für Klavier und Violine auf.
Thomas Günther ist Professor für Klavier an der Folkwang-Hochschule in Essen.


Seit 2003 arbeitet Thomas Günther regelmäßig mit dem Label Cybele Records zusammen. In diesen Jahren entstanden Super Audio CDs mit Werken von Allende-Blin, Kahn, Schubert, Schumann, Bach, sowie – in Co-Produktion mit dem Deutschlandfunk – eine Reihe von vier SACDs mit Klavierwerken um den russischen Futurismus, die mit einem ECHO Klassik 2017 (Kategorie Solistische Einspielung des Jahres, Musik 20./21. Jahrhundert) ausgezeichnet wurde.

Franz Schubert: Klaviersonaten a-Moll D 845 und A-Dur D 959
Franz Schubert: Klaviersonaten a-Moll D 845 und A-Dur D 959
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 24bit 96kHz Stereo
DSD 1bit 2.8224MHz Stereo
FLAC 24bit 96kHz 5.1 Surround
DSD 1bit 2.8224MHz 5.1 Surround

Datenträger (CD, SACD, USB-Stick oder DVD)

Medium Information Preis
SACD Franz Schubert: Klaviersonaten a-Moll D 845 und A-Dur D 959 (Hybrid-SACD Stereo+5.1ch Surround Sound)
EAN/UPC-Barcode: 809548010928
19,90 €
USB-STICK Franz Schubert: Klaviersonaten a-Moll D 845 und A-Dur D 959 (USB-Stick)
18,90 €

Hörproben und Track-Downloads

FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
MP3 & FLAC Tracktitel Spielzeit Preis
Play FLAC
1) Sonate a-Moll D 845 op. 42 (1825) - Moderato
Komponist: Franz Schubert (1797-1828)
Interpret(en): Thomas Günther
11:23
3,99 €
Play FLAC
2) Sonate a-Moll D 845 op. 42 (1825) - Andante poco moto
Komponist: Franz Schubert (1797-1828)
Interpret(en): Thomas Günther
10:58
3,99 €
Play FLAC
3) Sonate a-Moll D 845 op. 42 (1825) - Scherzo. Allegro vivace, Trio. un poco più lento
Komponist: Franz Schubert (1797-1828)
Interpret(en): Thomas Günther
7:29
2,99 €
Play FLAC
4) Sonate a-Moll D 845 op. 42 (1825) - Rondo. Allegro vivace
Komponist: Franz Schubert (1797-1828)
Interpret(en): Thomas Günther
5:08
1,99 €
Play FLAC
5) Sonate A-Dur D 959 op. posth. (1828) - Allegro
Komponist: Franz Schubert (1797-1828)
Interpret(en): Thomas Günther
14:57
4,99 €
Play FLAC
6) Sonate A-Dur D 959 op. posth. (1828) - Andantino
Komponist: Franz Schubert (1797-1828)
Interpret(en): Thomas Günther
6:47
2,99 €
Play FLAC
7) Sonate A-Dur D 959 op. posth. (1828) - Scherzo. Allegro vivace, Trio. un poco più lento
Komponist: Franz Schubert (1797-1828)
Interpret(en): Thomas Günther
5:00
1,99 €
Play FLAC
8) Sonate A-Dur D 959 op. posth. (1828) - Rondo. Allegretto
Komponist: Franz Schubert (1797-1828)
Interpret(en): Thomas Günther
11:25
3,99 €
Gesamtspielzeit  73:07  
Franz Schubert: Klaviersonaten a-Moll D 845 und A-Dur D 959 [Cybele SACD 140402 - Komplettes Album, FLAC 16bit 44.1kHz Stereo] (328.50MB)
15,90 €

Komplettes Album herunterladen (Download) - mit PDF-Booklet (28 Seiten)

FLAC 16bit 44.1kHz Stereo (328.50MB)
15,90 €

FLAC 24bit 96kHz Stereo (1,407.67MB)
17,90 €

DSD 1bit 2.8224MHz Stereo (2,956.93MB)
18,90 €

FLAC 24bit 96kHz 5.1 Surround (3,988.16MB)
20,90 €

DSD 1bit 2.8224MHz 5.1 Surround (8,870.77MB)
22,90 €