Calliope Tsoupaki: Triptychon

DoelenKwartet, Arjan Woudenberg

Erschienen: 2016

Katalog-Nummer: Cybele SACD 261602

3D-Binaural-Stereo CD-On-Demand - 3D-Binaural-Stereo (Kunstkopf) Hybrid-SACD Stereo+5.1ch Surround Sound+3D-Binaural-Stereo (Kunstkopf) USB-Stick
6CH

Kurzbeschreibung

In den letzten Jahren findet Calliope Tsoupaki mit ihrer spirituellen und vom Publikum als stark rituell erlebten Musik immer mehr treue Zuhörer. Die Wurzeln ihrer Inspiration liegen in der Wiege unserer Zivilisation – sie wuchs in Griechenland auf. Die Kraft ihrer Werke liegt in der Intimität und Intensität, den langen Spannungsbögen und den Verbindungen, die sie zu legen weiß. Ansprechende Bilder und Sinneswahrnehmungen treiben sie an und machen ihre Kompositionen zu klingenden Metaforen des Lebens.

Beschreibung

In den letzten Jahren findet Calliope Tsoupaki mit ihrer spirituellen und vom Publikum als stark rituell erlebten Musik immer mehr treue Zuhörer. Die Wurzeln ihrer Inspiration liegen in der Wiege unserer Zivilisation – sie wuchs in Griechenland auf. Die Kraft ihrer Werke liegt in der Intimität und Intensität, den langen Spannungsbögen und den Verbindungen, die sie zu legen weiß. Ansprechende Bilder und Sinneswahrnehmungen treiben sie an und machen ihre Kompositionen zu klingenden Metaforen des Lebens.
Auf den ersten Blick leben wir heute im Zeitalter des Snack-Content voller kurzatmiger Präsentatoren und schnell wechselnder Inhalte. Pausenlos wischen wir blitzschnell über die Touchscreens unserer digitalen Apparate, die uns auf ihren Bildschirmen mit einer Fülle von Farben, Bildern, Filmen und Musik überfluten. Auch vor dem Konzert checken wir noch schnell unsere Nachrichten. Aber dennoch bleiben wir Menschen aus Fleisch und Blut mit unerfüllten Wünschen und Hoffnungen, voller Hoffnung, Freunde und Leid und mit unserem Glauben an eine Lebensvision oder Religion.
Als Gegenpol zur rasend schnellen, nicht nachvollziehbaren Verstädterung und Industrialisierung, die das Leben um sie herum veränderte, suchten und fanden Künstler und Schriftsteller des 19. Jahrhunderts Trost in der Mystik eines geträumten Mittelalters. Heute sehen wir bereits seit den 1970er Jahren in der außergewöhnlich erfolgreichen Musik von Komponisten wie Arvo Pärt einen neuen Rückgriff auf dasselbe Mittelalter. Sinnvolle neue Musik wirft oft ein neues Licht auf die Vergangenheit.
Auch Calliope Tsoupaki fühlt sich im Mittelalter zuhause. Die Musik dieser Zeit wird nicht nur aufgeführt, sondern ist auch Gegenstand umfangreicher Forschungen über ethnische Musikströmungen und das Klangbild der Musik in ihrer Zeit.
Bei ihren Opernproduktionen für das Holland Festival gelang es Calliope Tsoupaki, zwei augenscheinlich grundverschiedene Arten des Musizierens miteinander zu versöhnen, die man summarisch die „gelehrte“ westliche Kunstmusik und die improvisierte Volksmusik nennen könnte. Es wurde ein großer Erfolg: die Gegenpole inspirieren einander. Man höre nur, wie es ihr gelingt, das in der Musikgeschichte so gewichtige Genre Streichquartett von Prätentionen und Versagensangst zu befreien, indem sie die Musik für diese wundervolle Kombination auf perfekt handwerkliche Weise zum eigentlichen Kern zurückführt.


Triptychon
Die ersten beiden im Jahr 2005 vollendeten Teile der auf dieser SACD zu hörenden Trilogie haben einen jenseitigen Charakter; der Hörer schwebt außerhalb der Realität und tastet nach anderen Dimensionen außerhalb des normalen Lebens. Der letzte Teil dagegen – Eothinòn – ist viel greifbarer, Calliope Tsoupaki nennt ihn „paganistisch“ (heidnisch). Er ist das Resultat eines besonderen Experiments, das im Herbst 2012 stattfand: Das Publikum erlebte dabei die Premiere einer Reihe kurzer Stücke. Der experimentelle Charakter der Werke befreite die Komponistin von der Last, der Streichquartettliteratur ein weiteres Meisterwerk hinzufügen zu müssen. Gemeinsam ein Abenteuer erleben – darum geht es doch! Musik braucht nicht immer etwas ‚Außergewöhnliches‘ zu sein. Vergessen wir nicht: Musik ist auch ein Handwerk und der Komponist ist nicht Gott in Person, sondern ein Mensch, so Calliope Tsoupaki. So entstand Eothinòn, das in vollständiger Form im Mai 2013 uraufgeführt wurde.

Details

Doelenkwartet:
Frank de Groot (1. Violine) - Maartje Kraan (2. Violine) - Karin Dolman (Viola) - Hans Woudenberg (Violoncello)


Recording Producer: Ingo Schmidt-Lucas


Begleitheft-Sprachen: Deutsch und Englisch (32 Seiten Umfang mit Digipak)

Biografien

Calliope Tsoupaki
Die Musik von Calliope Tsoupaki (1963 in Piräus, Griechenland, geboren) strahlt Zeitlosigkeit aus. Sie strebt danach, ihre Essenz so einfach und klar wie möglich auszudrücken. In ihren Kompositionen verwendet sie sowohl Elemente der frühen und zeitgenössischen Musik als auch die Musik Griechenlands und des Mittleren Ostens. Aus der kunstvollen Kombination dieser Elemente erwächst ihr persönlicher Stil.
Calliope Tsoupaki studierte am Hellinicon Konservatorium in Athen und setzte ihr Studium in den Niederlanden bei Louis Andriessen fort. Hier entwickelte sie sich zu einer der zentralen Persönlichkeiten im Musikleben der Niederlande. Man rühmt den melodischen Charakter, den warmen Klang und die emotionale Qualität ihrer Musik.
Bis jetzt hat sie mehr als siebzig Werke für verschiedenste Besetzungen komponiert, von Solowerken bis hin zu Orchesterstücken, Ballettmusik, Opern und Multimedia-Projekten.
1996 wurde ihre Komposition Sapphos Tränen für das Internationale Rostrum of Composers (UNESCO) nominiert; 1997 war sie für den NPS Cultuurprijs nominiert.
1998 war Calliope Tsoupaki Composer in Residence am IEMA Centrum für zeitgenössische Musik in Athen sowie weiterhin 2001 am Sweelinck Konservatorium in Amsterdam.
Sie erhielt Kompositionsaufträge für das Holland Festival (2008, 2010, 2014 und 2015) und war Jurymitglied der Internationalen Gaudeamus Musikwoche (2006 und 2015).
Seit 2007 hat Calliope Tsoupaki eine Professur für Komposition am Königlichen Konservatorium in Den Haag inne.
Überwältigende Erfolge hatte sie u.a. mit der Lukaspassion, den Griechische Liebesliedern für die Sängerin Nena Venetsanou, dem Oratorium Oidipous (nominiert für den Matthijs Vermeulen Preis 2014), Maria für das Niederländische Bläserensemble, den Kammeropern Dark (über Johanna von Orleon, Libretto Edzard Mik), Vita Nova (nach Dantes gleichnamigem Buch) und dem Streichquartett Triptychon für das DoelenKwartet.
Calliope Tsoupakis Musik wird auf Festivals mit zeitgenössischer Musik und in den großen Konzertsälen der Welt aufgeführt. Sie ist auch auf Tonträgern erhältlich.
Ihre Oper Mariken in the Garden of Delights (Opera2day und AskoSchönberg Ensemble) nach einem mittelalterlichen, niederländischen Text wurde im Oktober 2015 uraufgeführt und ist inzwischen eine der meistgespielten Opern in den Niederlanden.


Das DoelenKwartet
ist eines der tonangebendsten Quartette auf dem Gebiet der zeit­genössischen klassischen Musik. Das Repertoire umfasst ca. 250 hauptsächlich zeitge­nössische Werke und Kompositionen aus dem frühen 20. Jahrhundert. Die vielen Be­gegnungen des DoelenKwartets mit bedeutenden Komponisten wie Hans Abrahamsen, John Adams, Henri Dutilleux, Willem Jeths, Steve Reich, Wolfgang Rihm, Kevin Volans oder Peter-Jan Wagemans sind von wesentlicher Bedeutung bei der Entwicklung einer unverkennbaren eigenen Signatur.
Großen Erfolg hat das Quartett mit einer eigenen Konzertreihe in De Doelen, dem Konzertgebäude in Rotterdam.
Mit dem Rotterdams Philharmisch Orkest machte das DoelenKwartet im Oktober 2015 sein Debut mit Abolut Jest von John Adams.
Die vom DoelenKwartet bei Cybele Records veröffentlichten Super Audio CDs wurden vielfach mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem ECHO Klassik (2009 und 2010), dem Medienpreis LEOPOLD 2009/10 (Gute Musik für Kinder) sowie mit dem Editor‘s Choice Award (Gramophone Magazine).


Arjan Woudenberg
begann sein Studium am Königlichen Konservatorium in Den Haag und setzte es anschließend bei George Pieterson am Konservatorium in Amsterdam fort. 2003 schloss er sein Studium mit Auszeichnung wegen besonderer künstlerischer Reife ab. Heute ist er Solo-Klarinettist im Philharmonischen Orchester des niederländischen Rundfunks.
Arjan Woudenberg ist auch ein bekannter Kammermusiker. Mit dem DoelenKwartet spielte er die Quintette von Wolfgang Amadeus Mozart, Tristan Keuris und Wolfgang Rihm. Auch trat er mit dem DoelenKwartet und dem Kammerorchester Sinfonietta Rotterdam als Solist im Kammerkonzert von Karl Amadeus Hartmann auf. Eine Live-Aufnahme dieses Konzerts ist als SACD Edition beim Label Cybele Records erschienen.
Arjan Woudenberg war als Gast Programmleiter der Stiftung Raadhuis Concerten Hilversum. In 2012 war er einer der Initiatoren und Gründer der neuen, selbstständigen Musikorganisation Ludwig und ist seither Klarinettist dieses Ensembles.

FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 24bit 96kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
DSD 1bit 2.8224MHz Stereo
FLAC 24bit 96kHz 5.1 Surround
DSD 1bit 2.8224MHz 5.1 Surround
FLAC 16bit 44.1kHz 3D-Binaural-Stereo (Kunstkopf)
FLAC 24bit 96kHz 3D-Binaural-Stereo (Kunstkopf)
DSD 1bit 2.8224MHz 3D-Binaural-Stereo (Kunstkopf)

Datenträger (CD, SACD, USB-Stick oder DVD)

Medium Information Preis
SACD Calliope Tsoupaki: Triptychon (Hybrid-SACD Stereo+5.1ch Surround Sound+3D-Binaural-Stereo (Kunstkopf))
EAN/UPC-Barcode: 809548017743
19,90 €
CD-ON-DEMAND Calliope Tsoupaki: Triptychon (CD-On-Demand - 3D-Binaural-Stereo (Kunstkopf))
EAN/UPC-Barcode: 809548017743
15,90 €
USB-STICK Calliope Tsoupaki: Triptychon (USB-Stick)
15,90 €

Hörproben und Track-Downloads

FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
MP3 & FLAC Tracktitel Spielzeit Preis
Play FLAC
1) Triptychon (2005-2013) - I. Mercurius für Streichquartett
Komponist: Tsoupaki, Calliope (1963-)
Interpret(en): DoelenKwartet
20:28
5,99 €
Play FLAC
2) Triptychon (2005-2013) - II. Lychnos tis posi mou für Klarinette und Streichquartett
Komponist: Tsoupaki, Calliope (1963-)
Interpret(en): DoelenKwartet, Arjan Woudenberg
17:13
4,99 €
Play FLAC
3) Triptychon (2005-2013) - III. Eothinòn für Streichquartett
Komponist: Tsoupaki, Calliope (1963-)
Interpret(en): DoelenKwartet
18:03
5,99 €
Gesamtspielzeit  55:44  
Calliope Tsoupaki: Triptychon [Cybele SACD 261602 - Komplettes Album, FLAC 16bit 44.1kHz Stereo] (254.12MB)
15,90 €

Komplettes Album herunterladen (Download) - mit PDF-Booklet (32 Seiten)

FLAC 16bit 44.1kHz Stereo (254.12MB)
15,90 €

FLAC 24bit 96kHz Stereo (1,081.79MB)
17,90 €

DSD 1bit 2.8224MHz Stereo (2,252.85MB)
18,90 €

FLAC 24bit 96kHz 5.1 Surround (2,874.19MB)
20,90 €

DSD 1bit 2.8224MHz 5.1 Surround (6,743.66MB)
22,90 €

FLAC 16bit 44.1kHz 3D-Binaural-Stereo (Kunstkopf) (251.82MB)
15,90 €

FLAC 24bit 96kHz 3D-Binaural-Stereo (Kunstkopf) (1,099.37MB)
17,90 €

DSD 1bit 2.8224MHz 3D-Binaural-Stereo (Kunstkopf) (2,275.39MB)
18,90 €