Die Orgelmusik von Juan Allende-Blin

Gerd Zacher, Juan Allende-Blin

Erschienen: 2005

Katalog-Nummer: Cybele SACD 060401


Hybrid-SACD Stereo+5.1ch Surround Sound USB-Stick
6CH
Die Orgelmusik von Juan Allende-Blin
USB-Stick SACD
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 24bit 96kHz Stereo
DSD 1bit 2.8224MHz Stereo
FLAC 24bit 96kHz 5.1 Surround
DSD 1bit 2.8224MHz 5.1 Surround

Availability: In stock.


Auf der Suche nach Ausdruck hat Allende-Blin (* 1928) beispielhaft und gültig die Eigenschaften der Orgel ausgelotet. Dabei kommen unerwartete Wirkungen zutage: Der Balg wird zur Lunge, Pfeifen, Tasten und Ventile zu Sprechwerkzeugen.

Juan Allende-Blin hat in seinem Orgelwerk auf der Suche nach Ausdruck beispielhaft und gültig die Eigenschaften dieses Blasinstrumentes ausgelotet. Dabei kommen unerwartete Wirkungen zutage. Der Balg scheint zur Lunge zu werden, die Pfeifen, Tasten und Ventile zu Sprechwerkzeugen wie Lippen, Zunge und Zähne. Die Resonanzen der Mundhöhle finden sich wieder im Vokalgehalt der Klangfarben. Hände und Füße tanzen, springen und schleifen in allen Richtungen auf den Klaviaturen, oftmals hauchend und flüchtig. Die Erinnerung überbrückt die größten Hallpausen und ermöglicht ständigen Vergleich.


Zu den einzelnen Stücken:
1. „Echelons“ ist ein dreisätziger Zyklus. Zuerst werden die Klangfarben („Sonorités“) nacheinander und im Zusammenspiel eingeführt. Beim mittleren Satz ist eine lange Pause (24 Sekunden) sinnvoll in den Ablauf eingebettet. Zuletzt bilden die Atemzüge des Blasebalges den Maßstab der Ereignisse, sich immer wieder aufbäumend und erlöschend („Sons brisés“).


2. „Mein blaues Klavier“ verlangt eine große Orgel mit verringertem Winddruck und eine Drehorgel. Das heilig gesprochene Instrument und sein armer Verwandter, der auf dem Jahrmarkt landete, versuchen einen melancholischen Dialog in gebrochenen Klängen. In einem Brief vom 5. März 2003 schrieb Heinz-Klaus Metzger an den Komponisten: „Seit langem will ich ja diesem nicht bloß die ‚Gattungen’ sondern auch die Kategorien sprengenden Gebilde einen Essai widmen, ereignet sich in dieser Musik doch der Zusammensturz der europäischen Zivilisation und vielleicht – dialektisch – ihre Rettung. Ich bin wohl dem Thema noch nicht gewachsen.“


3. „Transformations II“ stellt feinste Unterschiede im Stimmungssystem der Orgel mittels eines sensibel verästelten Rhythmus vor.


4. „Coral de Caracola“ faßt das ganze Kirchengebäude als eine Art Muschel auf, in der sich Musik ereignet und ansammelt. Deren Vibrationen und ihr Widerhall teilen sich dem Publikum sogar körperlich mit.

Gerd Zacher an der großen Karl-Schuke-Orgel (IV/41, 1968), Evangelische Kirche Essen-Rellinghausen
Track 4: Juan Allende-Blin (Drehorgel)


Recording Producer: Ingo Schmidt-Lucas


Begleitheft-Sprachen: Deutsch und Englisch (28 Seiten Umfang mit Digipak)


Gefördert von der Kunststiftung NRW

Juan Allende-Blin
wurde 1928 in Santiago de Chile geboren. Er stammt aus einer spanisch-französischen Familie. Kompositionsunterricht hatte er zuerst bei seinem Onkel P. H. Allende-Saron, der dem Kreis um Debussy angehörte und dann bei Fré Focke, der bei Anton Webern studiert hatte. 1951 ließ er sich auf Empfehlung von Hermann Scherchen in der Bundesrepublik Deutschland nieder. Im Rahmen der Darmstädter Ferienkurse besuchte er den Unterricht von Olivier Messiaen. Seit 1951 komponierte Allende-Blin Orgelstücke, welche auch die technischen Möglichkeiten des Instrumentes erweiterten. So zum Beispiel „Transformations II“ (1952), „Echelons“ (1962-1968), „Mein blaues Klavier“ für Orgel und Drehorgel (1970), „Coral de caracola“ (1985), im Auftrag der Berliner Festwochen komponiert, oder die „Transformations V“ für Orgel und Ensemble (1987), ein Auftragswerk der „Rencontres musicales“ von Metz. „Souffle“ für zwei Chöre und Projektionen (1972) lässt die Sänger nur Phoneme singen, während der Text in kontrapunktischem Dialog mit der Musik auf eine große Leinwand projiziert wird.
„Erratum musical de/pour/sur Marcel Duchamp“ für drei Chöre und drei Gesangssolisten (1972) ist wie auch „Souffle“ als Auftragswerk des NDR Hamburg entstanden. „Erratum musical“ war vom „Deutschen Musikrat“ für die CD „Sprachkomposition“ ausgewählt worden (CD 74321 73533 2).
Unter seinen Kammermusikwerken sind zu erwähnen: „Silences interrompus“ für Klarinette, Kontrabass und Klavier, das für das Festival „pro musica nova“ 1972 in Bremen komponiert wurde; das Klavierstück „Zeitspanne“, das im Kunsthaus Zürich vom Komponisten selbst uraufgeführt wurde; „Fragment nach Hölderlin“ für Sopran, Trompete und Euphonium, 1984 von Catherine Gayer, Malte Burba und Norbert Hardegen im WDR Köln uraufgeführt, und sein Streichquartett (1995), auch für den WDR.
Seine Kammeroper „Des Landes verwiesen - konzertante und szenische Aktionen“ wurde als Auftragswerk der Berliner Festwochen 1978 in der dortigen Akademie der Künste uraufgeführt. Sein Musikhörspiel „Rapport sonore / Relato sonoro / Klangbericht“ erhielt den Karl-Sczuka-Preis 1983.
Jüngste Werke sind „Walter Mehring - ein Wintermärchen – Imaginäre Szene“ für Bariton und Kammerorchester, ein Auftragswerk Berliner Festwochen, das in der Philharmonie uraufgeführt wurde, sowie die Kantate „Le Voyage“ nach dem Gedicht von Charles Baudelaire, ebenfalls für Bariton und Ensemble Jorge Semprún gewidmet. Außerdem das radiophone Stück „Nachtgesänge“, das der SWR Baden-Baden im März 2001 erstmals gesendet hat.
Allende-Blin entdeckte das verschollene Opernfragment „La Chute de la Maison Usher“ von Claude Debussy, dessen Particell er orchestrierte; dieses Werk wurde am 1. Dezember 1977 in Frankfurt am Main unter Eliahu Inbal uraufgeführt. In „Les Nouvelles Littéraires“, Paris, vom 12. Januar 1978 schrieb der Komponist Arthur Hoérée folgendes: „Die Orchestrierung von J. Allende-Blin ist einfallsreich, gut ausgewogen, und so getreu, dass man glauben könnte, sie sei von Debussy selbst; die Authentizität wird bestätigt vor allem dank der Atmosphäre, die der Bearbeiter zu schaffen wusste.“
Parallel zu seiner kompositorischen Arbeit versucht Allende-Blin verdrängte Traditionen durch Konzerte, Vorträge und Rundfunksendungen in Erinnerung zu bringen.
Im Januar 1966 veranstaltete er als freier Mitarbeiter im Dritten Programm des NDR Hamburg eine Schönberg-Woche, die zum ersten Mal wichtige Dokumente dieses Komponisten vorstellte. Besonders erwähnenswert ist die Mitwirkung von Theodor W. Adorno, Pierre Boulez, Erika Wagner-Stiedry, Josef Rufer und Rudolf Kolisch.
1989 organisierte er in Essen das Symposion mit vier Konzerten „Besuch aus dem Exil“, in dem zum ersten Mal mehrere Musiker und Choreographen, die nach ihrer Vertreibung aus Deutschland heute noch im Ausland leben, zusammenkamen, um ihre Lebensläufe zu erzählen und auch als Interpreten mitzuwirken. Diese Lebensberichte wurden in einem Buch veröffentlicht, „Musiktradition im Exil“ (Bund-Verlag, Köln), das Allende-Blin 1993 herausgab. Er schrieb auch eine Monographie über Erich Itor Kahn, die als Nr. 85 der Publikationsreihe „Musik-Konzepte“ 1994 in München erschienen ist.
Als einer der ersten machte Allende-Blin auch auf die russische Musik in der Nachfolge Skrjabin aufmerksam. Nikolaj Obuchov, Ivan Wyschnegradsky, Arthur Lourié, Aleksandr Mosolov, Nikolaj Roslavec widmete er Konzerte für die Berliner Festwochen und mehrere Publikationen in der Reihe „Musik-Konzepte“. Im Vorwort zum ersten Band „Alexander Skrjabin und die Skrjabinisten“ (Nr. 32/33, 1983) schrieb Heinz-Klaus Metzger: “Die russische Avantgarde und die Wiener Schule bilden in Wahrheit die beiden ‘Säulen’ des kompositorischen Fortschritts in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts, auf denen weiterzukonstruieren wäre”. Von der Musikhochschule Köln (1980), der Universität Siegen (1987) und von der Stiftung des Deutschen Volkes (1988) wurde Allende-Blin eingeladen, Seminare über den musikalischen Futurismus zu halten.
Anfang Februar 2003 sollen seine „Transformations VII“ für 14 Instrumente, ein Auftragswerk vom SWF, im Theaterhaus Stuttgart uraufgeführt werden.


Gerd Zacher
wurde 1929 in Meppen an der Ems geboren. Ersten Musikunterricht erhielt er bei dem Reger-Schüler Fritz Lubrich. Er studierte in Detmold bei Günter Bialas (Komposition), Kurt Thomas (Dirigieren) und bei den Straube- Schülern Hans Heintze und Michael Schneider (Orgel), anschließend in Hamburg bei dem Busoni-Schüler Theodor Kaufmann (Klavier und Theorie). Kurse bei Helmut Walcha und Olivier Messiaen folgten. 1954-57 war er Kantor und Organist an der deutschen evangelischen Kirche in Santiago de Chile, danach an der Lutherkirche in Hamburg-Wellingsbüttel. („Gerd Zacher a joué toutes mes oeuvres d’orgue – intégrale au grand complet – à Hamburg, et il est certainement l’un des plus brillants interprètes de ma musique“, Olivier Messiaen). 1970 wurde er als Leiter der Abteilung für Evangelische Kirchenmusik an die Folkwang-Hochschule in Essen berufen. Viele Werke zeitgenössischer Orgelmusik, die ihm gewidmet sind, hat er uraufgeführt (Allende-Blin, Cage, Englert, Herchet, Kagel, Ligeti, Otte, Schnebel, Yun...). Er unternahm Konzerttourneen im In- und Ausland und spielte zahlreiche Schallplatten ein. Eigene Chor- und Orgelwerke machten ihn weiterhin bekannt (Lexikon „Komponisten der Gegenwart“). Durch Seminare und Veröffentlichung von Texten hat er die heutige Bach-Interpretation nachhaltig beeinflußt. Die Einspielung seiner eigenen Orgelwerke bei Cybele Records auf Super Audio CD wurde 2005 mit dem „Diapason d’Or“ ausgezeichnet. Er starb 2014 in Essen.


Datenträger (CD, SACD, USB-Stick oder DVD)

Medium Information Preis  
SACD Die Orgelmusik von Juan Allende-Blin (Hybrid-SACD Stereo+5.1ch Surround Sound)
EAN/UPC-Barcode: 809548009724
19,90 €
USB-STICK Die Orgelmusik von Juan Allende-Blin (USB-Stick)
15,90 €
Ausschnitte anhören und Tracks herunterladen (Download)
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
FLAC 16bit 44.1kHz Stereo
MP3 FLAC Tracktitel Spielzeit Preis
Play FLAC
1) Echelons für Orgel (1962/64) - I. Sonorités
Komponist: Juan Allende-Blin (1928-)
Interpret(en): Gerd Zacher, Juan Allende-Blin
7:50
2,99 €
Play FLAC
2) Echelons für Orgel (1968) - II. Arrêtages
Komponist: Juan Allende-Blin (1928-)
Interpret(en): Gerd Zacher, Juan Allende-Blin
7:40
2,99 €
Play FLAC
3) Echelons für Orgel (1966/67) - III. Sons brisés, in memoriam Lothar Schreyer
Komponist: Juan Allende-Blin (1928-)
Interpret(en): Gerd Zacher, Juan Allende-Blin
13:03
4,99 €
Play FLAC
4) Mein blaues Klavier (1969/70) für Orgel, Drehorgel und Maultrommel nach Else Lasker-Schüler
Komponist: Juan Allende-Blin (1928-)
Interpret(en): Gerd Zacher, Juan Allende-Blin
14:32
4,99 €
Play FLAC
5) Transformations II (1952) für Orgel
Komponist: Juan Allende-Blin (1928-)
Interpret(en): Gerd Zacher, Juan Allende-Blin
2:26
0,99 €
Play FLAC
6) Coral de Caracola (1985) für Orgel
Komponist: Juan Allende-Blin (1928-)
Interpret(en): Gerd Zacher, Juan Allende-Blin
15:58
5,99 €
Gesamtspielzeit  61:29  

Komplettes Album herunterladen (Download) - mit PDF-Booklet (28 Seiten)

FLAC 16bit 44.1kHz Stereo (224.2MB)
15,90 €

FLAC 24bit 96kHz Stereo (1,140.8MB)
17,90 €

DSD 1bit 2.8224MHz Stereo (2,484.9MB)
18,90 €

FLAC 24bit 96kHz 5.1 Surround (3,538.8MB)
20,90 €

DSD 1bit 2.8224MHz 5.1 Surround (7,454.6MB)
22,90 €

Empfehlen

Artikelschlagworte

Benutzen Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Benutzen Sie (') für Phrasen.